Offizielle Übergabe nach 3,5 Jahren Bauzeit

Sanierung Werk Sindelfingen abgeschlossen

Der Abriss, Teilneubau und Umbau des in die Jahre gekommenen GWW Werks in der Sindelfinger Waldenbucher Straße 34-36 während des laufenden Betriebs ist abgeschlossen. Im Dezember 2017 begannen die ersten Arbeiten, um den Standort an die neuen Anforderungen einer modernen Produktionsstätte anzupassen. Am Samstag, 17.7.21 traf sich eine kleine Gruppe geladener Gäste zur offiziellen Einweihung.

Auch wenn man an vielen Stellen sieht, dass auch weiterhin auf dem Gelände noch einige Bauarbeiten anstehen, ist die große Belastung durch Lärm, Staub und immer wiederkehrende Umzüge in den vorhandenen Räumen nun beendet. Aufgrund der Pandemie konnte leider nicht ganz groß gefeiert werden, wenngleich die erfolgreiche Sanierung hierfür allen Anlass gegeben hätte.

Symbolische Schlüsselübergabe durch Andrea Stratmann an Franke Jaehdeke

Neue Anforderungen an eine zeitgemäße Werkstatt für behinderte Menschen verbunden mit Anforderungen an eine moderne Produktionsstätte gaben den Ausschlag, den Gründungsstandort in Sindelfingen zu modernisieren. Themen wie Brandschutz und Barrierefreiheit, neue Sanitärbereiche wurden ebenso berücksichtigt, wie die allgemeine Flächenoptimierung und Anpassung auf eine zeitgemäße Logistik. Insgesamt waren 10.500 m² vom Um- und Neubau betroffen. Während des laufenden Betriebs wurden einzelne Gebäudeteile abgerissen, neue Gebäude errichtet und bestehende Räume erneuert. Trotz immer neuer Überraschungen beider Bauphase – so war der Kampfmittelbeseitigungsdienst zur Bergung von Granatsplittern ebenso wenig eingeplant, wie doppelte Böden, die entfernt werden mussten und zusätzliche Arbeiten, die aufgrund einer in der Vergangenheit zu knapp bemessenen Statik nötig wurden – konnte nun der 18,5 Mio € teure (Teil-)Neubau eingeweiht werden. Mit knapp 1,8 Mio € bezuschusste der KVJS das Bauvorhaben.

 

Nun bietet der auch energetisch sanierte Standort durch die entstandenen größeren zusammenhängenden Räume weitrechende Möglichkeiten für künftige Produktionsaufträge. Aktuell fertigt die GWW am Standort Sindelfingen für die Automobilindustrie (u.a. Heckscheibe E-Klasse und Komponenten für Porsche), Schraubzwingen für die Firma Bessey, diverse Verpackungs- und Versandarbeiten und Druckprodukte für das Landratsamt Böblingen, um nur einen kleinen Teil zu nennen. Dabei finden 240 Menschen mit Behinderung ein für sie passendes Tätigkeitsfeld. An den Werkstandort angeschlossen befindet sich der Förder- und Betreuungsbereich mit ca. 60 Menschen mit hohem Hilfebedarf. „Das sanierte Werk der GWW passt sehr gut in unseren Landkreis mit den vielen internationalen Wirtschaftsunternehmen. Die GWW bietet hier attraktive Arbeitsplätze in einem wirtschaftlich gut aufgestellten Umfeld“, so Landrat Roland Bernhard und Aufsichtsratsvorsitzender der GWW. Bei einem Rundgang konnte er sich zusammen mit den weiteren geladenen Gästen vom guten Ergebnis der Sanierung und den deutlich verbesserten Arbeitsbedingungen überzeugen.

Bevor Geschäftsführerin Andrea Stratmann den symbolischen Schlüssel an den Werkstattratsvorsitzenden Franke Jaehdeke übergab, bedankte sie sich bei allen, die den Umbau tatkräftig unterstützt und begleitet haben. Insbesondere richtete sie ihren Dank an das Personal und die Internen Kunden des Standorts, die sich während der Umbauphase oft vor besondere Herausforderungen gestellt sahen, aber diese letztendlich alle gut bewältigen konnten. Nun können alle von den besseren Bedingungen vor Ort profitieren.